Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Stellungnahme von natur&ëmwelt a.s.b.l. zur Aktualisierung der Potenzialanalyse für Erneuerbare Energie in Luxemburg

Sehr geehrter Herr Minister,


natur&ëmwelt bedankt sich für die Einladung zum Arbeitstreffen zur Aktualisierung der Potenzialanalyse für Erneuerbare Energie am 18. Januar 2016. Unsere Organisation hat sich seit jeher für den Ausbau von erneuerbaren Energien eingesetzt. Allerdings darf ein solcher Ausbau nicht auf Kosten des Naturschutzes geschehen sondern muss auch die Biodiversität nachhaltig schützen.


Anbei finden Sie einige der Punkte, welche von natur&ëmwelt als besonders wichtig empfunden werden, in den vorgestellten Studien und Arbeitsdokumenten aber nur unzureichend adressiert bzw. komplett vernachlässigt werden.


So wird insgesamt die Möglichkeit des Energiesparens in dieser Studie nicht berücksichtigt. Hier liegt unseres Erachtens aber ein nicht zu verachtendes Potenzial in puncto Nachhaltigkeit: ehe man produziert, sollte man sparen.


Die für die Windkraft dargestellte Potenzialanalyse scheint allzu sehr vereinfacht und wird den heutigen Ansprüchen an den Natur- und Biodiversitätsschutz nicht gerecht. So werden, beispielsweise die grundlegenden Annahmen zur Abschätzung des theoretischen und des technischen Potenzials der Stromerzeugung aus den vorliegenden Potenzialschätzungen aus dem Jahr 2007 (ISI/EEG/BSR 2007) übernommen.



Diese Annahme berücksichtigt jedoch weder die Ausweisung neuer Vogelschutzgebiete, noch die seitdem stark gestiegene Rolle des Naturschutzes. Das genannte Potenzial und die damit verbundenen Ziele sind somit überbewertet, teilweise sogar irreführend für die weiteren Berechnungen und Zielsetzungen in der Potenzialstudie.


Des Weiteren bemängelt natur&ëmwelt, dass Vertreter des Naturschutzes – insbesondere des Vogel und Fledermausschutzes – bei der Ausweisung von neuen Windkraftanlagen nicht bereits frühzeitig in die Planungen eingebunden werden und Impaktstudien oft nur unzureichend durchgeführt werden.


Beispielhaft für dieses Vorgehen ist der Windpark bei Weiler/Hachiville, welcher aus Sicht des Vogelschutzes (insbesondere Rotmilanschutz) nicht hätte genehmigt werden dürfen. Weitere Anlagen, wie zum Beispiel in Differdingen und Redange scheinen bereits fest in die Berechnungen mit eingeplant zu sein, obwohl bis dato noch nicht einmal die nötigen Impaktstudien durchgeführt wurden.


Das Potenzial der energetischen Nutzung von Biomasse – insbesondere aus Energie-, Alt- und Totholz – ist in Luxemburg sicherlich nicht zu verweisen. Nichtsdestotrotz darf auch hier der Naturschutz nicht vernachlässigt werden.


Viele Wälder Luxemburgs sind durch einen hohen Altholzanteil und geringe Nutzungsintensität geprägt. Oftmals sind genau diese Waldmassive auch durch eine besonders hohe Biodiversität sowie Vorkommen von besonders störungsempfindlichen Arten wie Schwarzstorch, Habicht, Mittel- und Schwarzspecht gekennzeichnet.


Eine uneingeschränkte Nutzung genau dieser Wälder wäre verheerend. Demnach ist es unabdingbar, dass alle Akteure (Wirtschaft, Naturschutz, Waldbesitzer, usw.) gemeinsam ein Konzept ausarbeiten, welches den Anforderungen an eine nachhaltige Waldnutzung gerecht wird.


natur&ëmwelt bedauert zutiefst, dass auch in Zukunft vermehrt auf die Nutzung von Energiepflanzen gesetzt werden soll. Der Energieaufwand zur Erzeugung dieser „erneuerbaren Energie” wird nur unzureichend berücksichtigt. Zudem sind der Anbau von Energiepflanzen und die damit verbundene intensive Landwirtschaft oftmals nicht vereinbar mit den Zielen des Naturschutzes.


Die Relevanz der „kleinen Wasserkraft” wird in Luxemburg vergleichsweise immer klein bleiben. Im Zuge von Gewässerrenaturierungen und dem Abbau von Wanderhindernissen für Fische, wäre ein vermehrter Ausbau bestehender Anlagen eher konträr zu den Zielen der Wasserrahmenrichtlinie, welche die Durchgängigkeit der Gewässer anstrebt.


Der Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auf intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen wird in der vorliegenden Studie nicht zurückbehalten. Allerdings wäre diese Form der Nutzung, insbesondere in Quellschutzgebieten, womöglich eine Alternative zu den existierenden Bewirtschaftungsformen.

Fazit ist, dass Erneuerbare Energien nur wirklich nachhaltig sind, wenn sie nicht zu Lasten der biologischen Vielfalt gehen.


Wir hoffen sehr - und hierzu bieten wir Ihnen unsere volle Unterstützung an -, dass im Rahmen des Ausbaus von erneuerbaren Energien, die Belange des Naturschutzes ausreichend beachtet werden.


Roby Biewer
Kopie: François Bausch, Nachhaltigkeitsminister
Carole Dieschbourg, Umweltministerin
Fernand Etgen, Landwirtschaftsminister
Camille Gira, Staatssekratär im Nachhaltigkeitsministerium