Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Die ersten Kraniche über Luxemburg gesichtet

Zum Vergrößern klicken
Zum Vergrößern klicken
Das spektakulärste Zeichen für den nahenden Frühling ist der Heimzug der Kraniche in ihre Brutgebiete. Die ersten Kranichtrupps wurden natur&ëmwelt am 6. und 7., 18. respektive verstärkt vom 22. bis 27. Februar 2016 gemeldet.


Mit den länger werdenden Tagen erwacht auch die Natur aus ihrem Winterschlaf. Die Vögel beginnen zu singen und die ersten Zugvögel erscheinen wieder in unseren Gegenden.


Das spektakulärste Zeichen für den nahenden Frühling ist allerdings der Heimzug der Kraniche (Latein: Grus grus) in ihre Brutgebiete.


„D’Krukerten“ oder „d’Hoergäns“, wie die Kraniche im Volksmund heißen, kommen aus ihren Winterquartieren in Südeuropa zurück und fliegen in einem etwa 150 km breiten Zugkorridor in ihre in Norddeutschland, Skandinavien und Russland liegenden Brutgebiete.


Der mitteleuropäische Brutbestand wird auf etwa 25 000 Brutpaare geschätzt, im gesamten Europa brüten etwa 120 000 Paare.



Um auf ihren Wanderungen so wenig wie nur möglich Kraft zu verlieren, fliegen die Kraniche in Zugformationen, wobei die bekannteste wie ein „V“ aussieht. Jedoch nicht nur die Kraniche fliegen in solchen Formationen: Auch Gänse und Kormorane fliegen in diesen energiesparenden Formationen.


So handelt es sich bei vielen im Winter in der Moselgegend gesehenen Kranichen in Wirklichkeit um Kormorane. Einzelne Kraniche können am ehesten mit Störchen oder Reihern verwechselt werden, doch sind die trompetenartigen Rufe der Kraniche charakteristisch. Und noch etwas, Kraniche sind keine Gänse, sondern sind eine eigene Vogelfamilie (Latein: Gruidae)


Die ersten Kranichtrupps wurden natur&ëmwelt am 6 und 7., 18. respektive verstärkt vom 22. bis 27. Februar 2016 gemeldet. Wie fast alle hierzulande durchziehenden Kraniche kamen diese wahrscheinlich vom Lac du Der in der Champagne, einem der größten Kranichrastplätze in Mitteleuropa.


Hier rasten im Frühjahr und vor allem im Herbst bis zu 120 000 Kraniche; seit ein paar Jahren überwintern hier sogar bis zu 20 000 dieser Großvögel. Auch aus Luxemburg gibt es zunehmend Winterbeobachtungen von Kranichen.


Am 28.02. konnten im Roeserbann 320 rastende Kraniche beobachtet werden, die auch die Nacht in den feuchten Wiesen des Vogelschutzgebietes verbrachten.


Die Hauptmasse der Kraniche wird sicherlich erst in den nächsten Wochen über Luxemburg in den Norden ziehen, also Augen und Ohren auf. Übrigens wurden auch bereits die ersten Weißstörche gemeldet, das Frühjahr rückt mit großen Schritten voran.


Weitere Vogelbeobachtungen finden interessierte Naturfreunde unter www.ornitho.lu.



natur&ëmwelt a.s.b.l.- Photo Patrick Lorge